rechtsanwalt kapitalanlagerecht delmenhorst
Dr. jur. Armin Holtus
Dr. jur. Armin Holtus

Kapitalanlagerecht

Sie haben sich von einem Anlageberater verführen lassen, eine erkleckliche Summe sauer verdienten Geldes zu investieren mit dem Versprechen, sich aus den zu erwartenden Gewinnen ein schönes Leben gestalten zu können – und haben vielleicht alles verloren?

Sie fragen sich, ob der Anlageberater nicht wegen fehlerhafter Beratung oder Prospekthaftung in Regress genommen werden kann?

Versprechungen aus einer vermeintlich viel versprechenden Kapitalanlage können manchmal nicht eingehalten werden. Renditen von 10% und mehr sind fast ausschließlich mit hoch spekulativen Anlageformen zu erreichen und es gilt der Grundsatz:

Das Risiko, dass Sie ihr Kapital gänzlich verlieren, steigt mit der Höhe des Renditeversprechens.

Man mag sich bewusst machen, dass nur ein Narr, der eine Goldader entdeckt hat, diese Tatsache und den genauen Fundort anderen preiszugeben bereit ist. Zuweilen werden sogar Prominente werbewirksam vor den Karren gespannt, um den Boden für die Blauäugigkeit des Anlegers zu ebnen und über die Substanzlosigkeit des Anlageobjektes hinweg zu täuschen.

Grundlage Ihres Schadensersatzanspruchs (gegen die Anlagefirma, deren Geschäftsführer, Vermögensberater, Anlagevermittler, Telefonverkäufern, Wirtschaftsprüfer im Falle der Erstellung falscher Bilanzen im Bewusstsein, dass diese potentiellen Anlegern vorgelegt werden o.ä.) sind z.B. betrügerische Anlagevermittlungen, Prospekthaftung oder eine nicht ordnungsgemäße Aufklärung über die Risiken der empfohlenen Kapitalanlage. 

Das Börsengesetz stellt hohe Anforderungen an eine ordnungsgemäße Aufklärung. Den Anlageberater, der sich auf einen Prospekt beruft, trifft eine eigene Verpflichtung, den Prospekt auf Plausibilität und Schlüssigkeit zu überprüfen und hat erforderlichenfalls eigene Recherchen anzustellen.

Eine fehlerhafte Aufklärung kann beispielsweise bei Entstehung von Kursverlusten an der Börse einen Anspruch auf Rückzahlung des Kapitals begründen, obwohl tatsächlich eine Platzierung an der Börse erfolgt ist.

Liegt nur eine fehlerhafte Anlagenberatung vor, ohne dass dem Berater eine unerlaubte Handlung vorzuwerfen ist, ist der Anspruch zumeist gesichert durch die Haftpflichtversicherung des Beraters.


Sind Ansprüche gegen die Verantwortlichen nicht durchsetzbar, besteht die Möglichkeit, über die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierdienstleistungsunternehmen (EdW) zumindest einen Teil Ihres Verlustes aufzufangen.

Die Verfolgung des Kapitalanlagenbetruges wird erschwert durch den Zeitverlust, der aus der Schwierigkeit resultiert, sich seine eigene Blauäugigkeit einzugestehen, ferner durch die Hemmschwelle, rechtzeitig einen Rechtsanwalt einzuschalten. Um anderen geprellten Anlegern beispielsweise mit einem sog. Arrest gegen den Kapitalanleger/Vermögensberater etc. zuvorzukommen, empfiehlt sich rasches Handeln, da der Rang des Gläubigers im Rahmen der nachfolgenden Zwangsvollstreckung nach Erlangung eines Vollstreckungstitels von dem Zeitpunkt der Zustellung des Arrestes abhängig ist.

Ich werde mit Ihnen eine individuelle Strategie zur Durchsetzung Ihrer Schadensersatzansprüche entwickeln. Oftmals hilft schon die Drohung mit einer Strafanzeige wegen Betruges, um den Vermögensberater zu „freiwilligen Schadensersatzleistungen“ zu motivieren.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 20.01.2015– XI ZR 316/13 – Bank muss Vertragspartner eines Swap-Vertrags nicht über negativen Marktwert aufklären BGH entscheidet zu Beratungspflichten einer Bank bei Abschluss eines Währungsswap-Vertrages Der Bundesgerichtshof hatte sich

Weiterlesen »

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 25.02.2016– 3 U 110/15 – Bearbeitungsgebühr in AGB eines Unternehmer­darlehenvertrages unwirksam Bank verschafft sich gesetzlich nicht zustehenden Vorteil Enthält ein Darlehensvertrag eine Klausel, wonach der Darlehensnehmer

Weiterlesen »

Oberlandesgericht Koblenz, Urteil vom 29.07.2016– 8 U 1049/15 – Anspruch auf Rückzahlung einer geleisteten Nichtabnahme­entschädigung Widerruf von zwei Verbraucher­darlehens­verträgen auch nach Einigung zulässig Der Beginn der Widerrufsfrist für einen Verbraucher­darlehens­vertrag wird nicht

Weiterlesen »

Kapitalanlagenrecht

Betrug mit Solaranlagen Landgericht Osnabrück, Urteil vom 14.11.2019– 7 O 105/17 – Anleger hat Anspruch auf Schadensersatz wegen Betrugs bei Kapitalanlagen mit Solaranlagen Schadens­ersatz­anspruch aufgrund vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung bejaht Das Landgericht Osnabrück

Weiterlesen »

Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann helfen Sie auch mir, indem Sie den Artikel teilen oder mich mich mit einem Besprechungstermin erfreuen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren.